presse5.jpg
Hödlmayr Logo
Wussten Sie, dass Hödlmayr International

über Lagerflächen verfügt, deren Gesamtfläche ca. 200 Fußballfeldern entspricht?

presse1.jpg
Hödlmayr Logo
Wussten Sie, dass bei Hödlmayr International

mehr als 25 Sprachen gesprochen werden?

presse2.jpg
Hödlmayr Logo
Wussten Sie, dass Hödlmayr International

bereits 115.000 Fahrzeuge per Bahn transportiert?

presse4.jpg
Hödlmayr Logo
Wussten Sie, dass Hödlmayr International

mit eigenen Wasserkraftwerken und Photovoltaikanlagen Strom erzeugt?

Autokauf aufgeschoben, aber nicht aufgehoben

Nach dem Stillstand in der Corona-Krise wollen die Autohersteller schrittweise zurück zur Normalität. Nach positiven Signalen aus China sollen nun auch Standorte in Europa die Produktion wieder aufnehmen.

Der Verband der europäischen Automobilhersteller ACEA hat nun ein Zwischenfazit gezogen. Demnach haben die Fertigungsstopps bislang (Stand 13. April) EU-weit dazu geführt, dass mindestens 1,9 Millionen Fahrzeuge nicht von den Bändern gelaufen sind. An der Spitze der Produktionsausfälle liegt Deutschland mit 498.000 weniger produzierten Fahrzeugen. Es folgen Spanien (317.000) und Frankreich (279.000).

Auch die Zahl der davon betroffenen Mitarbeiter in der Autoindustrie übersteigt die Millionen-Grenze. Laut ACEA können mindestens 1,1 Millionen Beschäftigte in der EU wegen der Werksschließungen nicht wie gewohnt ihrer Arbeit nachgehen.

Hoffnung gibt eine aktuelle Umfrage unter 1.000 Autofahrern, die das Nürnberger Marktforschungsunternehmen Puls durchgeführt hat. Dabei wurde u. a. auch die Kaufbereitschaft jetzt und in naher Zukunft abgefragt. Demnach seien die Autokäufer zwar massiv verunsichert, aber solidarisch. Jeder zweite verschiebt den Autokauf, jeder dritte will ihn unmittelbar nachholen. 85 Prozent haben auch Verständnis für Corona-bedingte Lieferverzögerungen. Aufgeschoben ist daher nicht aufgehoben.


iStock-518308224__C__iStockphoto_leventice.jpg

Zurück zur Übersicht